· 

Der 1. Entwicklungssprung - wer vorbereitet ist, ist entspannter

Der erste Sprung (oder von vielen auch Entwicklungsschub genannt) kam bei Robin wie angekündigt in seiner 5. Lebenswoche. Hier habe ich mehr dazu geschrieben, wie ich den Entwicklungssprung berechne.

 

Unser in der Regel entspanntes Baby weint bisher selten und schläft noch um die 18 Stunden. Wir sind so dankbar!

 

Hat Robin ein Bedürfnis, dann macht er sich regende Laute, die ähnlich wie ein angestrengtes Räuspern klingen - schwer zu beschreiben.

 

Wir haben das Wort "Knurpsen" dafür geschaffen - also wenn er Hunger hat, "knurpst" er. Nur wenn wir mal nicht schnell genug reagieren, klar, dann wird er lauter und schreit auch (da kann er sehr ungeduldig sein).

 

Plötzlich benahm sich unser Baby ganz anders

Am Abend des dritten Tages seiner fünften Lebenswoche änderte sich das schlagartig: Unser sonst so entspannter Robin quälte sich sichtlich mit irgendetwas, windete sich und aus dem üblichen Knurpsen wurde ganz schnell Weinen und Quengeln. Er war nur noch auf dem Arm zufrieden und fühlte sich nur an uns angekuschelt wohl.

 

In dieser Nacht jammerte er durchgängig - hatten wir ihn endlich beruhigt, fing er nach 10 Minuten wieder an. Robin hielt uns beide so auf Trab, dass wir in Summe auf knapp 2 Stunden Schlaf kamen - nichts für schwache Nerven. Morgens waren wir Zombies und haben uns mit letzter Kraft zu Kaffeemaschine geschleppt ;-)

 

Diese innere Unruhe zog sich noch den Folgetag hindurch, ebbte aber in der folgenden Nacht schon ein wenig ab.

Der Sprung der Reife - Die Entwicklung der Sinnesorgane

Der erste Sprung heißt "Sprung der Reife". Die Sinnesorgane entwickeln sich weiter. Vor allem deutlich wird es bei den Augen und Ohren zu merken sein. Die Babys sind fasziniert von sich absetzenden Farben und Mustern. Mehr dazu könnt ihr im Buch "Oje, ich wachse" (Amazon) oder in der App lesen.

 

Und wirklich wirkten Robins Augen am Folgetag viel klarer. Er beobachtete alles viel länger und intensiver. Durch die Inspiration im Buch habe ich ihn unter den Spielebogen gelegt, dort kann er viele verschiedene Muster und kontrastreiche Farben bewundern.

 

Es war toll ihn so von den Eindrücken gefesselt zu erleben. Er mustert seitdem auch viel mehr mein Gesicht, schaut mich richtig bewusst an.

 

Im Buch steht, dass man ganz nah an sein Gesicht herangehen und mit ihm sprechen solle, dann würde eine Reaktion zurückkommen. Das habe ich gemacht und habe tatsächlich den Eindruck, dass er mir zuhört.

Nach etwa 3 Tagen war der "Spuk" vorbei - Wissen ist Macht

Die Entwicklung meines Kindes zu sehen und zu verstehen, entschädigt am Ende für die strapaziöse Nacht - damit lässt sich auch viel besser umgehen, wenn man weiß, was er gerade durchmacht und dass man gerade nichts tun kann außer trösten und da sein.

 

Robin merkt, dass was im Gange ist und muss das natürlich verarbeiten. Die Nähe zu Mama und Papa nimmt ihm die Spannung, schenkt ihm Nähe, Wärme und Geborgenheit. Und Kuscheln mit eurem Baby ist sowieso das Schönste auf der Welt.

 

Jetzt ist Robin sechs Wochen alt und er ist merklich entspannter - "ganz der alte Robin" :-) Nach etwa 3 Tagen war der "Spuk" vorbei.

 

Der zweite Entwicklungsschub soll aber schon um die achte Woche erfolgen, somit genießen wir die Ruhe vor dem nächsten Sturm.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0